Ausbau der Photovoltaik in der Region Heilbronn-Franken

Der Ausbau der Photovoltaik ist ein wesentlicher Baustein für das Gelingen der Energiewende. Neben der Nutzung bereits versiegelter Flächen (wie Dachflächen oder Parkplätzen) kommen dabei Freiflächen­photovoltaik-Anlagen (FFPV-Anlagen) eine große Bedeutung zu.

Der Regionalverband Heilbronn-Franken (RVHNF) unterstützt die Energiewende seit Jahren. So haben wir schon 2010 unsere Teilfortschreibung Photovoltaik zum Regionalplan Heilbronn-Franken aufgestellt, mit welcher wir für die Region steuernde Leitplanken für den Ausbau der FFPV setzen.

Wir haben uns in den letzten Monaten intensiv mit der Frage beschäftigt, ob unser Vorgehen noch den aktuellen Lebensrealitäten, wie etwa der Situation landwirt­schaftlicher Betriebe, gerecht wird. Als Ergebnis dieser Überlegungen steht ein Konzept zur Beurteilung von FFPV-Anlagen, das ausgewogen die Interessen der Landwirtschaft, den Ausbau der Photovoltaik und den Schutz des Freiraums (also von Natur und Landschaft) in Einklang bringt. Dieses Konzept wurde von der Verbands­versammlung des RVHNF am 26.03.2021 einstimmig beschlossen.

Allerdings sind wir der Meinung, dass dies alleine für den substanziellen Ausbau der Photovoltaik nicht ausreicht. Deshalb erwägt der RVHNF, die Umsetzung ausgewählter FFPV-Anlagen von über 10 ha Größe in Regionalen Grünzügen zu ermöglichen. Da Regionale Grünzüge einen hohen Wert für eine nachhaltige Entwicklung der Region haben, müssen große FFPV-Projekte ebenfalls einen substanziellen Mehrwert für die Region und ihre Menschen bringen. Vorstellbar sind beispielsweise:

  • innovative technologische Ansätze wie Kombination mit Technologien zur Energiespeicherung bzw. -transformation
  • Konzepte zur Bürgerbeteiligung und Bürgerteilhabe vor Ort
  • Beteiligung von Bürgerenergie­genossenschaften oder lokalen Stadtwerken
  • Planungen mit hoher Flächeneffizienz (z.B. Agri-PV)

Vorausgesetzt werden darüber hinaus kommunale Überlegungen zur Dachflächen­photovoltaik­nutzung und eine tragfähige Strategie der Berücksichtigung landwirtschaftlicher Belange. Wir sehen uns bei diesem Handlungsansatz auch durch die Ziele des Koalitionsvertrags der neuen Landesregierung bestätigt.

Wir haben 82 Kommunen in der Region Heilbronn-Franken mit Anteilen an Regionalen Grünzügen mit der Bitte angeschrieben, uns mitzuteilen, ob bei ihnen derartige FFPV-Vorhaben/ Anfragen vorliegen. Voraussetzung ist, dass die Kommune diesen Vorhaben positiv gegenübersteht und eine bauleitplanerische Umsetzung befürwortet. Vorhabenträger, die derartige Planungen umsetzen wollen, sollten sich deshalb mit den jeweiligen Kommunen in Verbindung setzen.

Für die Rückmeldung der Kommunen haben wir ein Formular vorbereitet: Download Rückmeldeformular
Wir bitten um Rückmeldung bis Freitag, 25.06.2021.

Bei Rückfragen stehen Ihnen Herr Dr. Kist (Tel.: 07131 – 621011) und Frau Müller (Tel.: 07131-621019) gerne zur Verfügung.